Mittwoch, 30. April 2008

"Nur ein viertel Stündchen"...



...mag sich dieser Vierbeiner zwischen den Marktständen vielleicht auch gedacht haben. Um den Hund herum sieht man noch keine Besucher, da die Aufnahme entstand bevor "der große Rummel" losging. Es ist ein älteres Foto vom Libori-Markt 1993 in Paderborn. Ich habe es von einem Papierfoto (Spiegelreflex) abgescannt, denn "digital unterwegs" bin ich erst seit Oktember 2005.

Dienstag, 29. April 2008

Laßt's bröseln!

Da ich von Einigen auf das Rezept angesprochen wurde und Andere wiederum eine gezielte Zutatenfrage hatten (Gruß an Susanne!:-), poste ich hier mal in unkomplizierter Kurzform die Angaben meines handgeschriebenen Backbüchleins . Es ist nämlich ein schon älteres Rezept, nach dem meine Mutter diesen guten Kuchen oft backte (oder "buk"- zur freien Auswahl).

Lange Rede, kurzer Sinn,
ich schreib' die Zutaten hier hin!
Falls noch Fragen(?):
Bitte sagen!

KÄSEKUCHEN NACH BARBARA:
**********************************************
Boden:
zerbröselte 150g Zwieback(2 Eßl.zurückhalten für Belag),1P.Vanillezucker, 50g geschmolzene Butter, 1/2 Teel.Zimt. Alles vermischt auf dem Boden der Springform verteilen, andrücken.
Belag:
250g weiche Butter, 300g Zucker, 6 Eigelb, 1 kg -Quark (kann Mager- ,muß nicht), Saft u.Abrieb 1Zitrone (ich nehme meistens dieses Pulver von xy), 2 P.Vanillepuddingpulver, Alles verrühren,6 Eiweiß (steif,zum Schluß unterheben),in Form geben, Rest Brösel aufstreuen, 75 Min. bei 175°
Hinweis: Geht stark auf, nicht erschrecken(!), kommt aber wieder ein
Stück runter.

Fazit: Einfache Herstellung, gelingt immer gut und ist ein ABSOLUTER
LECKERSCHMECKER
! Also: Laßt's doch auch mal bröseln!

Montag, 28. April 2008

Ententanz

Sonntag, 27. April 2008

Neulich bei einem "Walk in the Park"

So langsam wird es wärmer draußen und da brauchen auch verstaubte Gießkannen mal wieder ein ordentliches Motivationstraining. So eine Gießkanne ist schließlich auch nur ein Mensch.

Samstag, 26. April 2008

Anemone nemorosa


Zur Zeit leuchten an vielen Stellen im Wald wieder diese Blütensterne zwischen sattem Grün. BUSCHWINDRÖSCHEN sind Pflanzen aus der Gattung der ANEMONEN. Der wissenschaftliche Name setzt sich zusammen aus dem griechischen Wort anemos = Wind und dem lateinischen nemorosa = schattig, waldreich. Sie sind übrigens giftig, weshalb sie im Volksmund auch HEXENBLUMEN genannt werden. Jedoch das optische Erfassen der hübschen Blütenteppiche schadet nicht. Welch' Glück für mich , und/oder für Alle !?

Freitag, 25. April 2008

Donnerstag, 24. April 2008

WAS ist mit der Welt passiert?


WAS ist das?
WER singt tralala ? (ja,wirklich nur mit einem "l"in der Mitte!)
WER ist da?
WER soll mitziehen?


Ach so, Entschuldigung, Ihr wolltet ja
nicht mehr raten.... (!?) ;-))



Wer nicht denken will, muß hören.

Mittwoch, 23. April 2008

Dienstag, 22. April 2008

Dank Tierchen ein Pläsierchen

Drei von dieser Sorte hübscher Laubenpiepersheimer Gartentulpen überraschten uns bei unserer Rückkehr am 13.April sozusagen als Willkommenssträußchen. Und da ich sie rausstellen mußte auf den Balkon (eine von ihnen war leider übersät mit kleinen giftgrünen Bewohnern), hielten sie sich allerdings bis heute so frisch, wie das Foto zeigt, und sie sehen auch immer noch nicht müde aus. Außerdem steht dort auf dem Balkontisch die Tulpenvase näher am Schreibtisch. Ergo: "Augenweide in Augenweite"!

Montag, 21. April 2008

Wo Tauben sind ...



Die wahren Verkehrssünder in puncto Geschwindigkeitsüberschreitung sind übrigens: die Vögel! Doch! Stand doch neulich in der Zeitung: „Vor der Überquerung der Alpen rasten abertausende Vögel an bayerischen Seen und Flüssen.
© Wolfgang J. Reus, (1959 - 2006), deutscher Journalist, Satiriker, Aphoristiker und Lyriker

Sonntag, 20. April 2008

Scherenschnitt aus Malta


Doch noch mal ein Foto aus Malta; und zwar zeigt es ein Teilstück des Tritonbrunnens am großen Busbahnhof von Valletta. Hier mal in Schwarz-weiß-Optik, begründet auch durch grelles Gegenlicht und Absicht. So viele maltesische Eindrücke, die noch nachhaltig bei mir wirken und es ist bestimmt nicht der letzte, den ich hier poste. Manchmal greift aber auch eins ins andere, themenbezogen, und dann wird es für mich zur Brücke, das rückwirkende Reisen .

Samstag, 19. April 2008

So ein Käse

-kuchen war dann auch noch bestellt worden. Sieht ziemlich rustikal aus,


aber nicht kahl. Und: Das Besondere daran ist das Besondere darin. Mal sehen, ob die Gäste das auch finden.

Geflügelter Kuchen

Quasi aus einer Verlegenheit heraus geboren, ist dieser Kokoskuchen. In der Vergangenheit hatte ich solche immer in einer Kastenform gebacken und heute das erste Mal in der Springform mit Rohrboden, der natürlich ein anderes Volumen hat. Dementsprechend war der Kuchen nicht sonderlich hoch ausgefallen, auch nicht nach dem Backen. So entschloß ich mich spontan, zusätzlich einen "Aufbau" aus ausgestochenen und anschließend ebenfalls gebackenen Mürbeteigplätzchen zum Erhöhen zu montieren.


Nach einigen Wutzereien, sowohl mit der geschmolzenen Schokolade als auch mit den Kokosraspeln und verzweifelte Stunden später sah das Ergebnis dann so aus:

Die Schinderei hatte sich wenigstens gelohnt, der Kuchen hatte nun eine interessante Optik bekommen, geflügelt eben!

Auch zwei vom Hallo-Trio, nämlich Karlchen und Horst, staunten nicht schlecht und waren ganz still geworden, nachdem sie mich zuvor öfter am Herd meckern hörten. Und Philipp war bereits die Küche am Renovieren.

Freitag, 18. April 2008

Dalli ohne Klick

frei nach Lotte Primelberg


Eine Ahnung? Was kann das auf dem Foto sein?
Übrigens: Kannte jemand von Euch die Sendung noch? Ich habe sie als Kind ganz gerne gesehen und mitgeraten. Wurde dort nicht immer so entzückend gehüpft? Aber auch wenn einem der TV-Beitrag jetzt nichts sagt, kann man gerne mitraten.

Donnerstag, 17. April 2008

Die Cherimoya (Annona cherimola)

...ist meine absolute Lieblingsfrucht, wenn man sie denn mal zu kaufen bekommt, was sehr selten der Fall ist. Vielleicht ist sie ja auch gerade deshalb begehrt ;-) . Die Form ist meistens herzig und hier hatte ich noch zwei Kerne aus dem Inneren der Frucht genommen als Gestaltungshilfe
für "ein tränendes Herz".


Tränen aus Trauer oder vor Glück? Nur das Herz kennt die wirkliche
Farbe, denn äußerlich sind sie transparent.
© Rita Kubla

Dienstag, 15. April 2008

Marienkäfer

Es ist noch zu früh um ihn in der Natur zu erspähen,
aber in Gold gibt es ihn schon mal hier zu sehen,
den Marienkäfer:

Marienkäfer (Coccinellidae) sind eine weltweit verbreitete Familie von Käfern, deren Deckflügel meist eine unterschiedliche Anzahl von auffälligen Punkten aufweisen. Viele Arten ernähren sich von Läusen und sind - auch - deshalb bei der Bevölkerung so beliebt. Sie tragen die unterschiedlichsten umgangssprachlichen Namen und sind auch in ihrem Aussehen variabel, was ihre Bestimmung erschwert. Die Bestimmung des hier abgebildeten Käfers ist dagegen ganz einfach: Ein 585-er !

Angeregt durch die Frage eines Interessenten möchte ich hier noch anfügen, daß der Käfer massiv und aus "altem Gold" neu entstanden ist, ähnlich wie bei dem bereits geposteten Beitrag "Aus Alt mach' Neu!"

Komme einfach nicht los,

denn der Urlaub ist noch verankert in meinen Gedanken, ebenso ein paar wärmende Sonnenstrahlen, die ich mir herübergerettet habe.


Die Aufnahme ist während der Hafenrundfahrt mit dem Schiff von Captain Morgan entstanden -
Valletta, Malta

Montag, 14. April 2008

Rotjäckchen - hoch hinaus?

Kleine Zugabe vom gestrigen letzten Maltatag:


Des Rätsels Lösung findet sich HIER !


...und ein Berichtlein vom Exbestimmer für einen Tag :-) bei dbk

Zurück aus Malta

Danke an Alle, die mitreisend waren auf Malta. Ab heute geht es wieder täglich, wie gewohnt, auf der Hauptblogseite schokoladig weiter.


Ein leuchtender Koffer begrüßte uns beim Gepäckservice im Frankfurter Flughafen

Samstag, 5. April 2008

Blogschokolade aus Malta

Bitte *H*I*E*R* klicken um zu Rotjäckchen und Rolf nach Malta zu kommem!

Nein, hier ist es nicht zu Ende, auch ält're Posts, die sprechen Bände!

Einfach den Link "Ältere Posts" anklicken!