Sonntag, 11. August 2013

Macht Ihr das auch so?


Ernten

Trocknen bis es raschelt

Mahlen im Mixer - staubfein

So ist das Pulver sehr angenehm zu handhaben, man braucht keine Blätter (z.B. aus der Soße) rausangeln und kann es gemahlen auch anderswo einsetzen, wo es sonst nicht ginge, zum Beispiel in Bratlingen usw. Aufheben tue ich das Pulver im Schraubglas. Es handelt sich um Laurus nobilis - Echter Lorbeer (Gewürzlorbeer)

Kommentare:

  1. Mache ich nicht so, aber sehr gute Idee und wer kocht jetzt für mich? Bin so faul in letzter Zeit, da gibt es kaum noch gescheites Essen, aber heute Eisbein, darauf hatte ich Appetit, hab ich auch im Sommer, mir schmeckt so etwas immer.

    Grüßle ♥ Mathilda

    AntwortenLöschen
  2. Neee...habe ich bis dato auch nicht gemacht, aber ist wirkich eine supertolle Idee liebe Tiger.

    Kannste mal wieder sehen, Bloggen ist ne tolle Idee, so werde ich das auch mal umsetzen.

    Hab einen schönen Sonntag und ganz liebe Grüssle♥

    AntwortenLöschen
  3. Nee, das hab ich noch nie gehört, ist aber eine super Idee. Ich hab noch nicht mal ´nen Mixer.

    Nana

    AntwortenLöschen
  4. Das habe ich noch nie gemacht , ist aber eine tolle Idee . Muss ich mir merken . Liebe Grüsse Heike

    AntwortenLöschen
  5. Hallo TigerRita,

    das ist ein toller Tipp...den ich in den nächsten Tagen mal gleich umsetzen werde...sonst vergesse ich es wieder;-)

    LG Klaudia

    AntwortenLöschen
  6. Jetzt muß ich mal nachsehen welcher Nachbar einen Lorbeerbaum im Garten hat. Danke für den Tipp!
    Lg Marianne

    AntwortenLöschen
  7. ...gibt es da Unterschiede beim Lorbeer, liebe Rita?
    wir haben zwar einen im Garten, aber ich weiß nicht, ob das nicht ein Zierlorbeer oder sowas ist?!? sonst könnte ich kiloweise Lorbeerpulver machen, denn unser Strauch ist groß...muß ich mal Jemand fragen...

    schönen Sonntag noch,
    lieber Gruß Birgitt

    AntwortenLöschen
  8. das ist ja interessant ... habe ich noch nie selbergemacht.
    Danke für den Tipp und die schöne Anleitung :-)

    lieber Gruß vom Specht

    AntwortenLöschen
  9. Die Methode kenne ich nicht, scheint aber sehr praktisch zu sein.
    LG Sabine

    AntwortenLöschen
  10. Wichtig!!!
    Hier möchte ich noch was anfügen:
    Natürlich nur den echten dazu verwenden! Bei Zierlorbeerarten ist zum Teil auch Giftigkeit im Spiel, je nach Verwendung usw., müßte man sich evtl. mal genauer anlesen. Bei mir kommt aber eh nur der nobilis in Frage, denn ich habe ausschließlich Essbares auf dem Balkon. Die Idee des Pulverisierens kam mir spontan mal vor Jahren, da ich mich immer ärgerte über zerbröselte Lorbeerblätter im Soßentopf. Habe dann erst noch mit Filtertütchen rumlaboriert oder sollte ich "lorberiert" sagen ;), um dann plötzlich *blingblong* kam ich auf die Idee des Zermahlens.
    So war das!

    ;-)

    Liebgruß an alle Kommö... äh Kommentanten!
    Tiger
    =^.^=

    AntwortenLöschen
  11. ja super! danke für die idee!!!

    AntwortenLöschen
  12. Oh, ich wußte gar nicht, daß man Lorbeerblätter auch essen kann! Kannte nur die Anwendung der ganzen Blätter, die man später aus dem Gericht wieder entfernt. Hatte mich, was das betrifft, aber noch nie in Fachkreisen schlau gemacht deswegen. Denn selbst bei eßbaren Pflanzen bzw. als Würze Unschädlichem kann es sein, daß - komplett verzehrt - ein Pflanzenteil dann doch giftig sein kann.
    Aber jetzt fällt mir gerade ein, dieses Tessiner Gewürz muß doch auch gemahlene Lorbeerblätter enthalten ... hatte ich irgendwie vergessen. Aber man verwendet's halt auch nicht so oft.
    Bei uns wächst allerdings leider nur Kirschlorbeer und den kann man mit Sicherheit nicht essen.

    Liebe Grüße
    Sara

    AntwortenLöschen

Nein, hier ist es nicht zu Ende, auch ält're Posts, die sprechen Bände!

Einfach den Link "Ältere Posts" anklicken!