Donnerstag, 31. Juli 2014

Info und DANKE an Euch!



Leider gibt es immer noch nichts Neues von der Läppifront zu berichten. 

A) Wir warten auf die Nachricht des Ladens, daß der neue (defekte) Laptop vom Hersteller zurück ist. 
Denn:
B) Mein alter Laptop bekommt immer mehr "Macken". Zu dem stückweise "Flackern" kam in der vergangenen Woche, daß er viel langsamer wurde. Und inzwischen muß ich u.a. z.B. mehrmals klicken um üüüüberhaupt einen kleinen Befehl ausführen zu können. 
Das ist total NERVIG weil man dann natürlich schon wieder wo gelandet ist, wo man gar nicht hinmöchte..... usw. ... ;-((((( *grrrr*

Aaaaber : Es gibt ja auch SCHÖNES! ....

... nämlich Eure immer und immer wieder lieben Kommis! Drum hier und heute nochmals gaaanz lieb


Mittwoch, 30. Juli 2014

Dienstag, 29. Juli 2014

WOLLLAUS

Vergrößerte Darstellung. Die Wolllaus sitzt auf einem Kräuterstengel. Damit man eine bessere Größenvorstellung bekommt, habe ich sie anschließend noch auf ein Streichholz krabbeln lassen:

Fluffiger "Pelz", gell? ;-)))

Montag, 28. Juli 2014

Guten Wochenstart! ....

... wünsche ich Euch mit diesem "Mauerkätzchen".
Nach wem es wohl miaut? ;)

Sonntag, 27. Juli 2014

Samstag, 26. Juli 2014

Alte Heimat (5.und vorerst letzter Teil)



Warten auf den Eisbecher. Der Name des im Hintergrund sichtbaren Reisebüros mußte natürlich auch noch mit auf's Bild ;), ebenso das antike Lurchi-Heftchen, das er im Schuhgeschäft geschenkt bekam, in dem schon ich meine Schuhchen vor -zig Jahren erhielt.

In dem Haus mit dem roten Dach wohnte ich mit meinen Eltern in den Fünfzigern. Es liegt direkt am Guldenbach, und man kann bis hoch zur Burg schauen. Oftmals spazierte mein Papa sonntagsvormittags mit mir zur Stromburg hoch, während Mutti das Essen vorbereitete. Nachmittags gab es dann nochmals einen anderen Spaziergang zu dritt. Ich habe schöne Erinnerungen daran.

Ich zeigte Herrn S. auch meinen damaligen Spielplatz, der auf der anderen Seite des Guldenbachs ist. Er fand nicht nur gleich Gefallen daran, sondern auch sofort eine Schaukelpartnerin.

Das Wehr am Guldenbach liegt auch in "meiner" alten Straße, ebenso wie ....

... diese geheimnisvolle Tür.

Von nahem erschließt sie sich.
Auch kamen wir an meinem alten Kindergarten vorbei, den es bis heute noch gibt. Erstaunlich!

Aber das ist ein neues Baumhaus, zufällig mit Süßfroschs Namen, wenn auch mit "amerikanischem Genitivapostroph" geschrieben. Man sieht diese Unsitte leider immer wieder. Wie sollen die Kinder es lernen, wenn es der Kindergarten schon falsch macht?

Freitag, 25. Juli 2014

Alte Heimat (Teil 4)

Sehr emotional war dann
-nach dem Abstieg von der Burg-
die Begegnung mit dem Haus meiner Großeltern. Dort wohnten sie bis zu ihrem Tode. Heute ist es eine Baustelle, aber ich konnte mich noch an alle Bereiche gut erinnern.
Links das Wohngebäude, rechts Werkstatt und Stall

Das Schild wurde erst später montiert, aber ich wußte bereits als Kind, daß es mal ein Gefängnis früher war, man erzählte das ja. Dieses Wissen war ein wenig mulmig und doch aber auch spannend. Wie man es eben als Kind so erlebt.

Der Eingang war seitlich und ist hier ganz verdeckt, aber das Vordach ist noch dasselbe, und ich weiß noch genau, darüber war die Küche.

Als ich jetzt nach Jahren mal wieder davorstand, war für mich einer der aufregendsten Gedanken vor Ort: "Hier hinter dieser Tür habe ich in Großvaters Werkstatt meinen ersten Feilstrich gemacht." Irgendwas kleines Holziges habe ich da befeilt, was es aber genau war, weiß ich nicht mehr, ist ja schon 54 Jahre her. *seufz*

Und ich weiß auch noch von Ziegen, die hier rechts im Stall waren. Bei meinen Großeltern gab es also immer frische Ziegenmilch, an den Geschmack kann ich mich allerdings nicht mehr erinnern.

Donnerstag, 24. Juli 2014

Alte Heimat (Teil 3 )

In einem vorherigen Post nur kurz angeschnitten, geht es jetzt aber mal ausführlicher zur Burg.
Aufgang zur Stromburg von der Kreuznacher Straße aus. Herr S. hatte es ziemlich eilig, die Unschärfe des Bildes zeugt ja davon ;-)

Ein wenig mehr Zeit nahm er sich dann allerdings den Waldschrat zu begrüßen und ihm seine Totenkopfkette zu zeigen. ;-))

Etwa auf halber Strecke des Aufstiegs ist eine Lücke im Wald, durch die man einen schönen Blick zur Burg Gollenfels auf der anderen Seite hat. Auch die Kirche zeigt (huhu Nova!*g*) gerade noch so eben ihren Glockenturm.

Kleine Ruhepause auf einer Bank. Diese beiden waren bereits einträchtig am chillen dort, als Herr S. und ich dann noch dazukamen.

Am Eingang zur Burg hatte man für Frosch und Tiger schon den roten Teppich ausgelegt. ;-)))

"Da geht's aber nicht weiter, Oma! Wo ist denn nur die Kanone?"




 



"Mach doch mal ein Foto, Oma, von mir und der Kanone!"

Vom Burggarten aus hat man einen noch besseren Blick zur Burg Gollenfels und teilweise auf's Städtchen. Rechts sieht man das Kalkwerk.

Zurück nahmen wir einen anderen Pfad, dies antike Schildchen beweist es am Ende unseres Abstieges. Danach ging es noch zum Ausruhen und zur Stärkung in den Eissalon am Marktplatz.

Mittwoch, 23. Juli 2014

Ausflug in die alte Heimat (Teil 2)

Schönes antikes Detail am Eingang vom Sankt-Josef-Pflegeheim


Fachwerkhaus Talstraße 17

Herr Süßfrosch vor der alten Gerberei (war grad nicht fotolustig ;-), wollte endlich zur Burg hoch)

Eines der Fachwerkhäuser nahe der Burg. Siehe auch Schild!


 ... und ein paar schmucke Details vor dem Haus:





Übrigens, das Städtchen heißt:  Stromberg.
Danke fürs Anschauen! 
Und morgen geht's dann weiter, da ich  z.Zt. ja nicht so viele Bilder fertigmachen kann; 
Ihr wißt ja Bescheid.  
(Habe außerdem noch nichts gehört vom neuen defekten Laptop, der am 14.7. zum Hersteller eingeschickt wurde.) 
Liebgruß, 
Tiger 
=^.^=

Dienstag, 22. Juli 2014

Nein, hier ist es nicht zu Ende, auch ält're Posts, die sprechen Bände!

Einfach den Link "Ältere Posts" anklicken!